2. Hambrücker Cleanup Day – erneut ein voller Erfolg!

Am letzten Samstag nahm die Gemeinde Hambrücken in Zusammenarbeit mit der NABU-Gruppe Hambrücken e.V. zum zweiten Mal am World Cleanup Day teil.
Im letzten Jahr konnten wir bereits über 70, in diesem Jahr trotz des wechselhaften Wetters sogar über 90 Teilnehmerinnen und Teilnehmer verzeichnen, die nach einer kurzen Einführung durch Bürgermeister Dr. Marc Wagner in gekonnter Manier von Manfred Debatin (NABU) vor Ort in Teams eingeteilt wurden, um sodann mit Greifzangen, Arbeitshandschuhen und Müllbeuteln ausgestattet das Ortsgebiet von wildem Müll zu befreien.
Wie auch im Vorjahr standen neben zahlreich erschienenen Einzelkämpfern und Familien aus dem Ort auch einige Mitglieder der Hambrigger Jungs und des CDU-Gemeindeverbands wieder in den Startlöchern.
Erstmalig nicht als Einzelmitstreiter, sondern offiziell als Vereinsmitglieder haben sich Vertreter des örtlichen DRK sowie der Bluebay Watersports Lußhardt an der Aktion beteiligt.
Insbesondere erwähnen möchten wir an dieser Stelle auch die Mithilfe der über 20 aus der Ukraine geflüchteten Personen, die an der Veranstaltung teilgenommen haben.

Auf ihren Routen konnten unsere Teilnehmer insgesamt rund 200 Kilo Müll auf unserer Gemarkung einsammeln, darunter unzählige auf den Boden geworfene Zigarettenstummel, Verpackungen und Tüten.
„Highlight“ unter den gesammelten Gegenständen waren in diesem Jahr ein 5-Liter-Ölkanister sowie eine Rolle Hasendraht, welche achtlos von Unbekannten im Außenbereich auf Feld- und Wiesengrundstücken weggeworfen worden sind.
Der eingesammelte Müll wird nun durch unseren Bauhof fachgerecht entsorgt.

Wieder bei der Grillhütte angekommen, welche gleichzeitig Start- und Endpunkt der Aktion gewesen ist, waren die Vorbereitungen für unseren

2. Hambrücker Tag der Umwelt und Natur
bereits abgeschlossen.
Tatkräftig unterstützt beim Aufbau der Stände im Bereich der Grillhütte durch unser Bauhofteam konnten unsere Aussteller
- Waldgruppe des Kindergartens St. Martin,
- Natura Service GmbH,
- Ökomobil des Regierungspräsidiums Karlsruhe,
- Bezirksimkerverein Philippsburg e.V.,
- NABU Gruppe Hambrücken e.V.,
- die örtliche NaJu-Gruppe,
- die Elternbeiräte der beiden örtlichen Kindergärten,
- Herr Jürgen Schilder und die Baumfachwarte Egon Drexler und Ernst Riedel

einiges anbieten:
Unsere Elternbeiräte, die durch die Netze BW AG gesponsert wurden, standen bspw. mit heißen Würsten und Kürbissuppe bereit, um unsere hungrigen Helferinnen und Helfer zu versorgen.
Die Eltern hatten sich nicht lumpen lassen und unzählige Kuchen und Muffins gebacken, die dann vor Ort neben den warmen Speisen verkauft worden sind, wobei die Erlöse den Kindergärten zugutekommen.
Die zum Tag der Umwelt und Natur erschienenen Kinder konnten darüber hinaus beim Tag der offenen Tür der Waldgruppe des Kindergartens St. Martin Samenbomben basteln, durften landwirtschaftliche Maschinen der Natura Service GmbH bestaunen oder mit dem Ökomobil auf Tour gehen.
Auch der Bezirksimkerverein bot an seinem Stand einiges wie bspw. Ausmalhefte für Kinder oder auch Honig aus Hambrücken an, der käuflich zu erwerben war.
Die NABU-Gruppe Hambrücken verkaufte Obstsäfte der Streuobstinitiative, der NaJu führte eine Mitmachaktion zum Thema Brennnesseln für Kinder ab fünf Jahren durch und unsere Baumfachwarte pressten vor den Augen der Anwesenden aus über 80 kg Äpfeln um die 45 Liter Apfelsaft, der direkt im Anschluss zum Probieren ausgeschenkt wurde. Die Erlöse aus dem Apfelverkauf werden ebenfalls den beiden Kindergärten zugutekommen.

Am Nachmittag konnte dann noch der

Hambrücker Biodiversitätspfad
offiziell eingeweiht werden.
Bürgermeister Dr. Marc Wagner hob in seiner Rede vor allem das ehrenamtliche Engagement von Ernst Riedel und Gemeinderat Egon Drexler (CDU) hervor, die sich ehrenamtlich um den Pfad kümmern.
Insbesondere hatte sich Egon Drexler im vergangenen Jahr dafür eingesetzt, dass der Hambrücker Obstlehrpfad zu einem Biodiversitätspfad aufgewertet wird.
Hierzu wurden durch eine Förderung seitens des Regierungspräsidiums Karlsruhe i.H.v. knapp 60.000,- € auf Grundlage eines vom Land aufgelegten Förderprogramms in den letzten Monaten verschiedene Stationen entlang des Rundweges errichtet, die - insbesondere für die Kleinsten unter uns – erlebbar sind.

Auch Egon Drexler ließ es sich zum Abschluss nicht nehmen, vor Ort noch ein paar Worte an die Besucherinnen und Besucher zu richten und die Anwesenden über sein „Herzensprojekt“ aufzuklären.
Mit dem Bestand aus dem ehemaligen Obstlehrpfad weist unser Biodiversitätspfad auf seinem 2,4 km langen Rundweg nun insgesamt 13 Stationen aus.
Beispielsweise wurde vor ca. 10 Wochen Wochen eine Vogelstimmenstellwand mit Quiz-Funktion errichtet und erst vor einigen Tagen die Wildkatzenstation fertig gestellt, bei der die Besucherinnen und Besucher Wissenswertes über Wildkatzen erfahren können und Kinder dazu animiert werden, zu versuchen so weit wie eine Wildkatze zu springen.
Des Weiteren gibt es ein mit Kräutern bepflanztes Hochbeet, welches sich auf einer Anhöhe mit einer Sitzgruppe befindet und für die vor Ort lebenden Tiere als Schutz- bzw. Lebensraum eine Benjeshecke.
Interessierte erhalten darüber hinaus an über 50 Infotafeln Informationen zu den verschiedensten Obstbäumen, die entlang des Rundkurses wachsen und können noch etliche weitere Stationen entdecken und erleben.

Seine Dankesworte galten sowohl seinen Mitstreitern Ernst Riedel, Anton Kremer, Matthias Eberl und Jürgen Schilder, für all das was er mit diesen in den vergangenen 5 Jahren zusammen aufbauen konnte und auch dem Bürgermeister Dr. Wagner und seinem Gemeindeteam für die stets gute Zusammenarbeit.
Auch richtete Egon Drexler seine Worte an seine Gemeinderatskolleginnen und Kollegen, ohne deren Zustimmung man das Projekt „Hambrücker Biodiversitätspfad“ nicht hätte umsetzen können.

Zum Abschluss der Veranstaltung wurde im Bereich der neu errichteten Bienenwippen ein vom Heckert Gartencenter aus Bruchsal gespendeter Baum gepflanzt.

Vielen Dank an alle Beteiligten für die tatkräftige Mithilfe und Unterstützung. Ein besonderer Dank geht an den Umwelt- und Klimaschutzbeauftragten der Gemeinde, Herrn Dominik Karl, für die hervorragende Planung und Organisation der drei Großveranstaltungen.
Auf ein Neues im nächsten Jahr!