Liebe Mitbürgerinnen, liebe Mitbürger,

noch immer befinden wir uns im Lockdown. Unser aller Nerven sind strapaziert, unser aller Geduld ist bald aufgebraucht.

Allerdings gibt es nach wie vor leider keine Alternative. Wir müssen weiter durchhalten und diszipliniert sein.
Um Sie in dieser Zeit zumindest etwas abzulenken und hierbei Ihnen und uns allen etwas Gutes zu tun, möchten wir Ihnen nachfolgend drei Aktionen näherbringen und Sie bitten, sich rege zu beteiligen und einzubringen:

1. Aktion „Mutmacher“
2. Aktion „Hambrücken – da geht doch noch was“
3. Aktion „Hambrücken hilft Hambrücken“

Bei der Aktion „Mutmacher“ geht es darum, Ihre Mitbürgerinnen und Mitbürger mit Bildern, Fotos, Gedichten oder Gedanken, die Ihnen persönlich in dieser schwierigen Phase Kraft geben, auf andere, positive Gedanken zu bringen. Schicken Sie uns daher bitte bis zum 12.03.2021 entsprechendes Material, das wir zum Nutzen aller fortlaufend in den nächsten Ausgaben des Mitteilungsblattes und auf der Homepage veröffentlichen werden. Dieser Appell richtet sich insbesondere auch an unsere kleinen Mitbürgerinnen und Mitbürger, die unter dem Lockdown besonders leiden.

Die Aktion „Hambrücken – da geht doch noch was“ nimmt Bezug auf eine Änderung der Gemeindeordnung (GemO). Demnach können Gemeinden neben ihrem Namen auch sonstige Bezeichnungen führen, die auf der geschichtlichen Vergangenheit, der Eigenart oder der heutigen Bedeutung der Gemeinde beruhen. Sollten Ihnen entsprechende charakteristische Merkmale für unsere Gemeinde einfallen, teilen Sie uns Ihre Vorschläge doch spätestens bis zum 26.03.2021 mit. Selbstverständlich können nur seriöse Vorschläge berücksichtigt werden. Das Verfahren sieht vor, dass nach einer Vorauswahl durch die Gemeindeverwaltung zu einem späteren Zeitpunkt der Gemeinderat eine solche zusätzliche Bezeichnung mit der Mehrheit von drei Vierteln der Stimmen aller Mitglieder bestimmen kann. Im Anschluss bedarf dies noch der Genehmigung des Innenministeriums.
Ein ehrenamtlich besonders engagierter Mitbürger hat angeregt, die Aktion „Hambrücken hilft Hambrücken“ ins Leben zu rufen. Dies möchte ich hiermit aufgreifen. Aus Kostengründen muss ich dazu übergehen, gewisse Arbeiten nicht fremd zu vergeben, sondern durch meine Mitarbeiter des Bauhofes ausführen zu lassen (z.B. Sanierung des Fußwegs beim Reiterplatz). Sollten Sie daran interessiert sein, sich bei derartigen Arbeiten unterstützend und selbstverständlich freiwillig zum Wohle Ihrer Kommune einzubringen, lassen Sie uns das bitte wissen. Unfallversicherungsschutz besteht für derartige ehrenamtliche Tätigkeiten über die Unfallkasse Baden-Württemberg.

Vielen Dank für Ihr Engagement.


Ihr
Dr. Marc Wagner
Bürgermeister