Aufstellung des Bebauungsplans "Wittum-/Falltor-/Ostendstraße" in Hambrücken und der örtlichen Bauvorschriften zu diesem Bebauungsplan

BEKANNTMACHUNG

Aufstellung des Bebauungsplans "Wittum-/Falltor-/Ostendstraße" in Hambrücken

und der örtlichen Bauvorschriften zu diesem Bebauungsplan

-Bekanntmachung der Beteiligung der Öffentlichkeit-

 

Der Gemeinderat der Gemeinde Hambrücken hat in seiner Sitzung am 26.04.2016 die Aufstellung des Bebauungsplans „Wittum-/Falltor-/Ostendstraße" in Hambrücken gemäß § 2 Abs. 1 i.V.m. § 13 a BauGB beschlossen.

Der Bebauungsplan der Innentwicklung mit einer zulässigen Grundfläche von weniger als 20.000 m² soll im beschleunigten Verfahren

ohne Durchführung einer Umweltprüfung gemäß § 2 Abs. 4 BauGB aufgestellt werden.

Des Weiteren hat der Gemeinderat in seiner Sitzung am 31.01.2017 den Entwurf des Bebauungsplans und der örtlichen Bauvorschriften zu diesem Bebauungsplan gebilligt, sowie beschlossen, die öffentliche Auslegung nach § 13a BauGB

i.V.m. § 3 Abs. 2 BauGB durchzuführen.

Anlass der Planung ist die geplante Verlagerung des Bauhofs und Ergänzung von Flüchtlingsunterkünften im Gebiet. Mit der Planung soll das Quartier städtebaulich neu geordnet werden. Das bestehende Mischgebiet soll vergrößert und nördlich davon ein eingeschränktes Gewerbegebiet ausgewiesen werden.

Der Geltungsbereich des Bebauungsplans an der Wittumstraße, Falltorstraße und Ostendstraße umfasst eine Fläche von ca. 2,12 ha. Er umfasst die Flurstücke Nummer 1655/1, Nr. 1655/2, 1655/7, 1656/2 vollständig sowie teilweise die Flurstücke Nummer 65/6 und 3371/1.

Die genaue zeichnerische Abgrenzung des Geltungsbereiches ist im Lageplan dargestellt.

Der Entwurf des Bebauungsplans „Wittum-/Falltor-/Ostendstraße“ und der Entwurf der örtlichen Bauvorschriften zu diesem Bebauungsplan mit Begründung liegen in der Zeit vom 13.02.2017 bis einschließlich 13.03.2017 beim Fachbereich Bauen und Umwelt der Gemeindeverwaltung Hambrücken, Hauptstraße 108, 76707 Hambrücken während der Dienststunden zu jedermanns Einsicht öffentlich aus.

Die Öffentlichkeit kann sich hier über die allgemeinen Ziele und Zwecke sowie die wesentlichen Auswirkungen der Planung unterrichten und sich während der Auslegungsfrist zur Planung äußern.

Während der Auslegungsfrist können –schriftlich oder mündlich zur Niederschrift– Stellungnahmen bei der Gemeindeverwaltung Hambrücken abgegeben werden. Da das Ergebnis der Behandlung der Stellungnahmen mitgeteilt wird, ist die Abgabe der Anschrift des Verfassers zweckmäßig.

Es wird darauf hingewiesen, dass nicht fristgerecht abgegebene Stellungnahmen bei der Beschlussfassung über den Bebauungsplan unberücksichtigt bleiben können und ein Antrag nach § 47 der Verwaltungsgerichtsordnung unzulässig ist, wenn mit ihm

nur Einwendungen geltend gemacht werden, die vom Antragsteller im Rahmen der Auslegung nicht oder verspätet geltend gemacht wurden, aber hätten geltend gemacht werden können.

 

Den amtlichen Veröffentlichungstext entnehmen Sie bitte dem Mitteilungsblatt vom 03.02.2017


Veröffentlicht: 02.02.2017

Zurück