Besuch aus der Partnergemeinde La Bouëxière

„Ja“ zu Europa und vor allem „ja“ zur Partnerschaft, so der einhellige Tenor der angereisten Familien aus La Bouëxière anlässlich ihres Besuchs in Hambrücken vom 29.04. bis 01.05.2017. Leider diesmal aufgrund anderweitiger Verpflichtungen nicht zum gewohnten Termin am „Vatertag“, sondern früher und dabei noch einen Tag kürzer.

Groß war die Wiedersehensfreude am frühen Samstagvormittag, als der Bus bei der Lußhardthalle überpünktlich eintraf. 31 Personen aus La Bouëxière hatten die lange Fahrt auf sich genommen, um ihre Freunde in Hambrücken nach fast einem Jahr wiederzusehen. Bürgermeister-Stellvertreterin Sandra Striegel-Moritz ließ es sich dann auch nicht nehmen, die französischen Gäste – unter ihnen auch wieder Bürgermeister Stephane Piquet mit Gattin – auf Französisch zu begrüßen und auf das Herzlichste willkommen zu heißen. Gemeinsam mit den deutschen Gastfamilien wurde dann im Vereinsraum der Lußhardthalle ein Frühstück eingenommen. Schnell waren die anfänglichen sprachlichen Barrieren überwunden und es gab wieder einiges auf beiden Seiten zu berichten.

Den Samstagnachmittag nutzten dann mehrere Gastfamilien zu einem kleinen Ausflug mit den französischen Gästen in die nähere Umgebung. So standen u. a. Bruchsal mit der Besichtigung der neueröffneten „Beletage“ im Schloss oder der Dom und die Innenstadt von Speyer auf dem Programm. Natürlich kamen dabei auch die leiblichen Genüsse nicht zu kurz.

Aufgrund des zeitlich eingeschränkten Rahmens fand dann auch am gleichen Tag der offizielle Partnerschaftsabend statt.

Bürgermeister Thomas Ackermann, welcher sich mit seiner Ehefrau Karin ebenfalls eingefunden hatte, lobte dann in seiner Begrüßungsrede die langjährigen guten Beziehungen beider Kommunen und dankte den beiden Komitees für den unermüdlichen Einsatz zur Aufrechterhaltung der Partnerschaft. Nicht von ungefähr kann die Partnerschaft im nächsten Jahr auf ihr 25jähriges Bestehen zurückblicken. Gerade in der heutigen politischen Situation ist es wichtig, dass Europa und hier vor allem Frankreich und Deutschland zusammenstehen. Diesen Ausführungen schlossen sich auch Bürgermeister Stephane Piquet und der Vorsitzende des französischen Partnerkomitees Didier Doyer an. Sie bedankten sich für die herzliche Aufnahme in den Gastfamilien. Als Gastgeschenk überbrachten sie einen Banner mit den beiden Wappen von La Bouëxière und Hambrücken und der Aufschrift des Gründungsjahres 1993. Als Dolmetscherin fungierte wieder in gewohnt souveräner Manier die Vorsitzende des Partnerschaftskomitees Sina Franken. Anschließend lud Bürgermeister Thomas Ackermann zu einem gemeinsamen Essen ein. Der weitere Abend verlief sehr kurzweilig, wobei alte Freundschaften vertieft und neue geschlossen wurden. Interessiert zeigte sich Bürgermeister Stephane Piquet an verschiedenen Einrichtungen der Gemeinde Hambrücken wie z. B. den gärtnerisch gepflegten Grabfeldern und dem E-Car-Sharing-Projekt zeozweifrei unterwegs.

Am Sonntag stand dann wie gewöhnlich der gemeinsame Ausflug auf dem Programm, diesmal ins Hohenlohische. Ähnlich wie die Vogtsbauernhöfe ist bei Schwäbisch Hall-Wackershofen ein Freilandmuseum mit alten Bauernhöfen zu besichtigen. Unter fachmännischer französischer Führung konnten sich unsere Gäste einen Eindruck vom früheren landwirtschaftlichen Leben in der dortigen Region verschaffen. Nach einem gemeinsamen ausgiebigen Picknick im Anschluss an die Führung ging es dann gestärkt weiter nach Schwäbisch Hall. In der Kunsthalle des Mäzens Reinhold Würth waren einige interessante Werke zum Thema Wasser, Wind und Wellen zu bestaunen. Natürlich wollte man einen Besuch in Schwäbisch Hall nicht ungenutzt lassen, ohne die berühmte Freitreppe bei der Stadtkirche St. Michael zu zeigen.

Vollgepackt mit vielen neuen Eindrücken klang dann der Tag mehr oder weniger lange im Kreise der Gastfamilien aus, bevor es am frühen Montagmorgen wehmütig Abschiednehmen hieß, wobei auch wieder ein paar Tränchen vergossen wurden und sogar der Himmel miteinstimmte.

Was bleibt, ist die Erinnerung an zwei schöne Tage mit unseren Freunden aus der Bretagne und die Aussicht auf ein Wiedersehen 2018 in La Bouëxière.

Abschließend möchten wir betonen, dass die Partnerschaft zwischen La Bouëxière und Hambrücken nicht nur als Privatvergnügen einzelner Familien anzusehen ist, sondern vielmehr einen kleinen Beitrag zur Völkerverständigung und Sicherung des Friedens in Europa für unsere Kinder und Enkelkinder darstellen soll. Die Partnerschaft steht für alle offen und bietet auch für einzelne Vereine eine interessante Perspektive. Erfreulich ist auch die Tatsache, dass Frau Zimmer von unserer Gemeinschaftsschule Forst-Hambrücken am offiziellen Abend erste Kontakte mit unseren Französischen Freunden knüpfen konnte, sodass auch im Bereich der Schulen ein erster Grundstein für den Aufbau einer „Jumelage“ gelegt werden konnte.

Werner Grub, Schriftführer Partnerschaftskomitee La Bouëxière-Hambrücken


Veröffentlicht: 15.05.2017

Zurück