Sachstandsbericht zur Schulsanierung

Seit rund einem Jahr laufen nun die Sanierungsarbeiten am Gebäude der zukünftigen Gemeinschaftsschule in Hambrücken. Die Kabelzugarbeiten für die Elektroinstallationen und die EDV-Verkabelung ist auch im südlichen Pavillon beendet.

Die Montage des Aufzuges hat begonnen. Mit dem Ankleben der Dämmplatten hat nun auch die Montage des Wärmedämmverbundsystems begonnen.Aktuell läuft auch die Montage der abgehängten Decken weiter. Bei der letzten großen Baustellenbesprechung am 29. März wurden u. a. die Anschlussdetails und weitere Festlegungen für die neue Schulküche im südlichen Pavillon, 1. OG besprochen. Umfangreicher als geplant haben sich die Putzarbeiten im Gebäude gezeigt. Nachdem der Zustand der vorhandenen Wände im Nordpavillon schon schlecht war, musste im Südpavillon nochmals auf deutlich miserablere Zustände reagiert werden. So konnten einzelne Wände, welche nur einen Anstrich erhalten sollten, nicht erhalten werden und mussten neu verputzt werden. Die Beschichtung der maroden Estrichbereiche mittels Epoxidharz zur Verfestigung wurde ebenfalls bereits vorgenommen. In drei Räumen musste der Estrich neu eingebracht werden. Aktuell läuft durch die örtliche Schlosserei Meinrad Köhler die Montage der Dachleitern für die Fluchtwege sowie der Umbau der Fluchttreppen.Die Beschaffung des Mobiliars und der Einrichtungsgegenstände zur Ergänzung der vorhandenen Ausstattung wird in enger Zusammenarbeit mit den Schulleitungen der Grundschule sowie der Gemeinschaftsschule weiter erarbeitet. Zu Ende gebracht werden derzeit die Planungen für die aktive Gebäudetechnik wie Computer, Laptops, WLAN-Router und sonstige Ausstattung, so dass diese nun zeitnah ausgeschrieben werden kann. Auch die Vorbereitung für den neuen Strom-Hausanschluss und die Entsorgung der bisherigen Trafos läuft wie geplant weiter. Die beauftragten und momentan auf der Baustelle tätigen Firmen treffen sich einmal wöchentlich immer donnerstags mit der Bauleitung, dem beauftragten Architekturbüro Weindel aus Waldbronn, den Fachplanern sowie dem Bauamt der Gemeindeverwaltung, um die durchzuführenden Arbeiten zu besprechen und den eng getakteten Zeitplan zu aktualisieren.Die Gemeindeverwaltung dankt in diesem Zusammenhang sowohl der Lehrerschaft als auch der Schulverwaltung und den Eltern und besonders den Anwohnern für die Bereitschaft, die unumgänglichen Beeinträchtigungen durch die Baumaßnahme hinzunehmen.

Kontakt

Frau Susanne Sorge
Telefon 07255/7100-22
Raum: 32