Die vielköpfige Formation „Tobbmaster Fitsch and the Fabulous Fernando Horns“ aus Waghäusel tritt stets für soziale Zwecke auf Tolle Musiker übergeben 5 281-Euro-Spende an das Kinderkrebszentrum Heidelberg


„Ein Leben ohne Lachen ist ein verlorener Tag“. Dieses Zitat von Charly Chaplin verbindet Fastnachter, Karnevalisten – und das Waldpiraten-Camp der deutschen Kinderkrebsstiftung in Heidelberg.

Spendenübergabe, zusammen mit den Abordnungen aus der Region, im Waldpiraten-Camp Heidelberg

In der Großen Kreisstadt Waghäusel im nördlichen Landkreis Karlsruhe gibt es eine vielköpfige Musikformation mit dem lustigen Bandnamen „Tobbmaster Fitsch and the Fabulous Fernando Horns“. Diese bringt bei ihren umjubelten Auftritten mit famos gespielten Rhythmen das Publikum jedes Mal zum tanzen, mitsingen und mitklatschen. Mit teils eigenen, auf den Veranstalter abgestimmten Texten, punkten Frontmann Matthias Knebel und seine Mannen ein ums andere Mal, wobei die „lustigen Musikanten“ in ihren knallbunten Anzügen das Publikum vom ersten Ton an von den Sitzen reißen. Bemerkenswert ist, dass die Kapelle die Auftrittsgage nicht für sich selbst vereinnahmt, sondern stets einem sozialen Zweck zukommen lässt. „In der zurückliegenden Fastnachtskampagne kam durch Auftritte in der Region insgesamt eine Summe von 5 281 Euro zusammen“, eröffnet Matthias „Matze“ Knebel. Kürzlich machte sich die besondere Fastnachts-Bigband auf den Weg nach Heidelberg, um die volle Spende an das Waldpiraten-Camp und die Deutsche Kinderkrebsstiftung zu übergeben. Mit dabei waren Abordnungen aus Oberhausen-Rheinhausen, Philippsburg-Rheinsheim, Hockenheim, Altlußheim, Ketsch, Hambrücken, Forst, Waghäusel-Wiesental und Kraichtal-Unteröwisheim. Die bunt gemischte Truppe wurde vor Ort von Betreuer Heiko Wabnitz, einem gelernten Krankenpfleger, empfangen und durch das Camp geführt. Die Formation „Tobbmaster Fitsch and the Fabulous Fernando Horns“ deren Einflüsse so bunt gemischt sind, wie die Bandmitglieder selbst, sagt von sich selbst: Unser Repertoire reicht von Händel bis Motörhead! Soll heißen, dass diese andersartige Kapelle so ziemlich alles, was man mit Gitarre, Trompete, Saxophon, Posaune, Drums und Stimme drauf hat, bei den umjubelten Konzerten aufbietet. Übers Jahr hindurch erklingen Schlager, Evergreens und Songs aus der Hitparade, während der „fünften Jahreszeit“ waren naturgemäß Faschings- und Simmungslieder der Hit.
Text/Foto: Hans-Joachim Of

Kontakt

Frau Susanne Sorge
Telefon 07255/7100-22
Raum: 32